NEUER ZUMBA-KURS

Kursbeginn am 19.01.2018. Immer Freitags 19:15-20:15 Uhr in der Sporthalle Gräfenhausen.

Trainerin: Andrea Wonka

Adventsturnen 2017

Die Turn- und Leichtathletikabteilung der SKG Gräfenhausen lädt zum diesjährigen

 

Adventsturnen

für Sonntag, den 10. Dezember 2017

um 15:00 Uhr in die Sporthalle Gräfenhausen ein.

 

Die Jüngsten unserer Abteilung sowie unsere Schülerinnen und Schüler haben ein buntes Programm vorbereitet. Von den Turnzwergen, über die Turnkinder, dem Gräfenhäuser Kinderzirkus bis zu den Leichtathleten wollen sie an diesem Nachmittag den

Eltern, Großeltern und allen Turnfreunden vorführen, was sie in den Übungsstunden geübt und nun für das Adventsturnen einstudiert haben.

Zudem hat der Nikolaus sein Kommen zugesagt.

Im Eingangsbereich der Sporthalle können sich die Gäste sowie die kleinen und großen Sportler Kaffee und Kuchen schmecken lassen. Zudem gibt es dort auch weitere Getränke wie Wasser und Säfte.

Wir freuen uns!

Sommerfest der Abteilung Rad- und Rollsport mit Rollschuhmusical mit dem Titel "Willkommen in Agrabah - 1001 Nacht auf Rollen"

Beginn: 19.30 Uhr / Einlass: 18.30 Uhr

Ort: Rollschuhbahn, Darmstädter Landstr. 68, 64331 Weiterstadt, OT Gräfenhausen

Eintritt: Erw € 5,- / Kinder ab 6: € 2,50

Für Speisen und Getränke ist gesorgt

Kleine Selztalwanderung
SKG-Wanderer unterwegs von Ingelheim nach Schwabenheim (Rheinhessen) 26 Wanderer trafen sich am Sonntag, den 14. Mai, um 09:00 Uhr am Bürgerhaus Gräfenhausen zur Abfahrt in Fahrgemeinschaften nach Ingelheim. Ziel war der Parkplatz an der Burgkirche. Die evangelische Burgkirche ist Teil einer der am besten erhaltenen Kirchenbefestigungen im süddeutschen Raum und wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Der dazugehörige romanische Kirchturm stammt schon aus dem 12. Jahrhundert. Nach einem kurzen Umtrunk startete die Wandergruppe in Richtung Schwabenheim. Die erste Teilstrecke auf dem „Kaiserpfalzwanderweg“ ging an vielen Weinbergen vorbei bis nach Groß-Winternheim. Die Wanderer hatten hier tolle Ausblicke, vom Schloss Westerhaus über den Bismarckturm bis hinüber zum Taunus. In Groß-Winternheim wurde der Weg in Richtung Selz geändert, und auf dem parallel verlaufenden Fuß- bzw. Radweg gelangte die Wandergruppe an ihr Ziel: Die Straußwirtschaft Renth in Schwabenheim. Nach ca. zwei Stunden Aufenthalt bei gutem Essen und Trinken wurde der Rückweg bei trockenem Wetter – wieder an der Selz entlang  - nach Ingelheim zum Parkplatz angetreten. Auch das schöne Wetter spielte an diesem Tag mit: Der einzige deftige Regenschauer kam „planmäßig“ in der Mittagspause. Nach dem Dank an die drei Wanderführer Silvia und Gustl Weitzel und Friedel Schmidt wurden die rollenden Untersätze wieder in Richtung Gräfenhausen gelenkt.

Wanderung auf dem Naturpfad Darmstadt-EberstadtAm Sonntag, dem 18. Juni 2017, fand die monatliche Wanderung der Wanderer der SKG Gräfenhausen statt. Mit Bus und Straßenbahn fuhren die 32 Wanderer über Darmstadt nach Eberstadt. Die Wanderführung lag in den Händen von Walter und Renate Gottschall. Die Wandergruppe war bei sommerlichen Temperaturen gut gelaunt. Der Eberstädter Wanderweg „Naturpfad“ beginnt am Rathaus nahe der Bronze-Plastik des Eberstädter Wappentieres. Der Weg führte zunächst durch den ältesten Teil von Eberstadt in die Odenwaldstraße, vorbei an der sandsteingemauerten Schule, die um 1700 hier eingerichtet wurde. Jetzt ging es die Anhöhe zur Dreifaltigkeitskirche hoch, sie ist die älteste Kirche von Eberstadt und wurde um 1523 erbaut. In der heutigen Anlage rund um die Kirche war bis 1843 der Friedhof. Vorbei an der botanischen Rarität, einem Hickory-Nussbaum, führte der Weg in die Modaupromenade. Die Modaupromenade verläuft in Ost-West Richtung immer der Modau entlang, sie wurde von 1982-1992 erbaut und ist ca. 3 km lang. Immer schön im Schatten der Bäume stiegen wir den Ulvenberg hinauf zur Sanddüne, die seit 1991 Naturschutzgebiet ist. Hier machte die Gruppe die Mittagspause. Weiter ging es auf sandigem Weg über die Düne, ein kleines Stück durch Eberstadt, am Friedhof vorbei zu den Naturschutzgebieten Brömster, Kernesbellen und Lerchenberg. Über den Hain-Weg kamen wir zum „Alten Schwimmbad“. Das Bad lag direkt an der Modau und wurde 1899 erbaut. Nach dem Neubau des heutigen Mühltalbades wurde das alte Schwimmbad, auch wegen seiner Größe „Flohbad“ genannt, 1959 geschlossen. Der Weg führte uns weiter an der Modau entlang zu unserem Abschlusslokal dem „Darmstädter Hof“. Nach der Stärkung und mit Dankesworten an die Wanderführung ging es wieder mit der Straßenbahn und dem Bus zurück nach Gräfenhausen. wg

SKG-Vorstand ehrt Cricketmannschaft - Neueste Sparte der SKG feiert deutsche

Erst seit Anfang 2015 ist Cricket Teil des sportlichen Angebots der SKG. Damals gelang es dem in Gräfenhausen aufgewachsenen Waseem Shah, heute Spielführer der Cricketmannschaft, zusammen mit Spielern, die wie er bereits bei anderen Vereinen in der Region aktiv waren, eine Mannschaft für die SKG zu bilden. Zusammen mit Verein und Stadt konnten Sportausrüstung beschafft sowie ein Platz am Steinrodsee für Training und Spiele gefunden werden. Heute hat die Cricketgruppe knapp 20 aktive Spieler und ist momentan im Begriff eine Jugendmannschaft aufzubauen. Vor zwei Jahren gründete sich ebenso der Dachverband „Deutsche-Cricket-Union“, die den mittlerweile bundesweit verbreiteten Sport verwaltet, Ligabetrieb und Meisterschaften organisiert und die Entwicklung der Sportart professionell vorantreiben will. Innerhalb Hessens ist die SKG einer von derzeit 20 Vereinen, die Cricket anbieten und stellt eine der erfolgreichsten Mannschaften. In der abgelaufenen Saison in der Cricket-Bundesliga, konnte nämlich der bisher größte Erfolg gefeiert werden und man brachte dem Verein den Meisterpokal nach Gräfenhausen. Zu diesem Anlass wurden die Spieler am vergangenen Sonntag vom Vorstand geehrt. Man sei sehr froh, eine solch erfolgreiche Mannschaft innerhalb der SKG zu haben, die das kleine Gräfenhausen bundesweit bekannt mache, beglückwünschte der 2. Vorsitzende Thomas Meischen die Truppe. Auch Bürgermeister Ralf Möller ließ seine Glückwünsche übermitteln. Der SKG-Vorstand ist erfreut und zufrieden mit der bisherigen Entwicklung der jüngsten Sparte der SKG und hofft auf weitere positive Nachrichten rund um die neueste Sportart innerhalb Gräfenhausens.

All denjenigen, die am Cricket interessiert sind bzw. das Spiel näher kennenlernen möchten sei gesagt, dass die Abteilung derzeit sonntagsmittags auf dem Sportplatz am Steinrodsee anzutreffen ist, wo auch die Heimspiele ausgetragen werden. Zudem können Interessenten gerne an einem Schnuppertraining teilnehmen.

Für weitere Informationen und Fragen steht der Leiter der Abteilung, Herr Waseem Shah, gerne telefonisch unter 0176 20704472 tagsüber zur Verfügung.

Besuch beim Nieder-Klinger Storch
Für die Märzwanderung hatte sich die Wandergruppe der SKG Gräfenhausen den Storchenwanderweg bei Nieder-Klingen ausgesucht, der aus Anlass der Wiederkehr des Storches in die Nieder-Klinger Gemarkung von einem Freundeskreis „Klinger Storch“ 2014 ausgearbeitet worden war. Startpunkt für die 34 Wanderfreunde am Sonntag, dem 19. März, war allerdings der Parkplatz der Otzbergschule in Lengfeld, der in Fahrgemeinschaften angesteuert wurde. Über die Straße „Am Schafbuckel“ führte der Weg am rätselhaften Denkmal zur Judenverfolgung vorbei zum Alten Rathaus und weiter durch die Raiffeisenstraße leicht ansteigend auf einen Feldweg, den Vulkankegel immer im Blick. Unterwegs musste man nicht nur dem stürmischen Wind sondern auch einem Regenschauer trotzen. Mit Erreichen der Zinselsgasse am Ortsanfang von Hering stand das steilste, aber zum Glück nicht lange Teilstück der Wanderung bevor. Nach Passieren des alten Heringer Backhauses und des Rathauses mit dem eingängigen Spruch „Rat nach Tat kommt zu spat“ führte der Burgweg an einem Haus mit einer Wandnische vorbei, in der ein kleines Engelchen mit seiner Haartolle an Donald Trump im Kindesalter erinnerte. Auf einem breiten Treppenweg zur Veste Otzberg konnten sich die Wanderer an großen Schautafeln über die Geschichte der Burg informieren. Oben auf der Burg bot sich ein weiter Blick in die Landschaft des Otzberger Landes unter dem grauen Sturmhimmel. Nach der Mittagsrast im Cafe des Museums führte der Weiterweg abwärts um die Burg herum zur alten Heringer Volksschule, in deren Nähe eine Bergwand mit Säulenbasalt von den vulkanischen Aktivitäten vor 22 Millionen Jahren zeugt. Über freies Feld ging es dann hinunter nach Nieder-Klingen. Dort bekamen die Wanderer endlich den Storch zu Gesicht: An einer Hauswand prangte ein Storchenwappen mit der Jahreszahl 1806 und in der Nähe des Anglerteiches entdeckten sie eine große holzgeschnitzte Storchenfigur in einem Garten. Der lebende Meister Adebar – von den drei Vortourgängern eine Woche zuvor noch über seinem nahen Nest kreisend gesichtet – gab sich an diesem Tag nicht die Ehre. An der Sozialeinrichtung Heydenmühle vorbei führte der pfützenreiche Feldweg weiter zur allmählich verfallenden Bundenmühle, bei deren Anblick Erinnerungen an die Fernsehserie „Diese Drombuschs“ wach wurden, von der viele Szenen hier gedreht wurden. Von hier konnte man auch schon die Otzbergschule sehen, zu der es nun nicht mehr weit zum Parkplatz war. Trotz unsichtbarem Storch erhielten bei der Schlussrast zu Hause die drei Wanderführer Silvia und Gustl Weitzel und Ulrich Mättner für diese 12 Kilometer lange Rundwanderung dankbaren Applaus. um

Jahreshauptversammlung der SKG Gräfenhausen 2017

Die Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins der SKG Gräfenhausen fand am Freitag den 24. März im Vereinsheim der SKG statt. Zu Beginn begrüßte der 1. Vorsitzende, Hans-Jürgen Stelzer, die anwesenden Vereinsmitglieder, im Besonderen die anwesenden Ehrenmitglieder sowie den ehemaligen, langjährigen ersten Vorsitzenden der SKG, Hans-Dieter Karl, der in seiner Funktion als Vorsitzender des Sportkreises Darmstadt-Dieburg an der Versammlung teilnahm. Bürgermeister Ralf Möller und Dr. Barbara Pohl, als Vertreterin von Stadtverordnetenvorsteher Manfred Dittrich, konnten ebenfalls begrüßt werden. Die Versammlung gedachte anschließend der letztjährig verstorbenen Mitglieder Manfred Eberle, Willi Lorenz, Norbert Marquardt, Ursula Moritz, Elfriede Müller-Stoll, Heinz Tzschatsch und Gerhard Werner.
Seinen Jahresbericht begann Hans-Jürgen Stelzer mit einem Rückblick auf das abgelaufene Geschäftsjahr 2016, in welchem 8 Hauptvorstandssitzungen und 15 Sitzungen des geschäftsführenden Vorstands abgehalten wurden. Am und im Vereinsheim der SKG standen im vergangenen Jahr wieder einige Reparaturen an. Durch kleinere bauliche Maßnahmen und den Kauf einer Küche für das Vereinsheim, entstanden für den Gesamtverein nicht unerhebliche Kosten, die vom Verein allerdings gestemmt werden können, da sich dieser nach wie vor finanziell in einer geordneten und überschaubaren Lage befinde, so Stelzer. Im Sommer des vergangenen Jahres stand der Verein recht plötzlich vor der Aufgabe, einen neuen Pächter für das Vereinsheim zu finden. Die Nachfolger der langjährigen Pächter, der Akmadzics, verließen das Vereinsheim bereits nach acht Monaten wieder, sodass der Vorstand nun einen neuen Pächter ausfindig machen musste. Um diesmal die richtige und möglichst langfristige Lösung zu finden, startete man eine intensive Suche nach der bestmöglichen Option für das Vereinsheim. Nach über zwei Dutzend Gesprächen mit diversen Interessenten, konnte im Oktober endlich ein Erfolg vermeldet werden und mit Mirsad „Miki“ Ahmetspahic ein erfahrener Gastronom als neuer Pächter vorgestellt werden. Seit Dezember hat das Restaurant SKG Vereinsheim seine Pforten wieder geöffnet und erhält seitdem durchgehend positive Rückmeldungen. In dieser Hinsicht sieht sich der Vorstand laut Stelzer darin bestätigt, eine gute und richtige Entscheidung für das Vereinsheim getroffen zu haben. Zum Abschluss seines Berichtes dankte Stelzer der Stadt Weiterstadt für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr sowie allen Übungsleitern, Betreuern, Helfern, Freunden und Gönnern der SKG. Ein besonderer Dank galt den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstands sowie des Hauptvorstands und der Leiterin der Geschäftsstelle der SKG, Ilse Müller, für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr.
Zur Mitgliederzahl der SKG kann erfreulicherweise festgestellt werden, dass diese im letzten Jahr um 18 Mitlieder angewachsen ist. Die Mitgliederzahl betrug zum 31. Dezember 2016 insgesamt 1145, darunter 422 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Der erfreuliche Trend der letzten Jahre bezüglich des Mitgliederwachstums konnte fortgesetzt werden.
Bürgermeister Ralf Möller fand seinerseits lobende Worte für die Zusammenarbeit mit der SKG und hob den vergleichsweise großen Anteil an Kindern und Jugendlichen im Verein hervor. Die SKG habe einen überdurchschnittlichen Anteil an unter 18-jährigen im Verein, im Vergleich zum Durchschnitt im Sportkreis Darmstadt-Dieburg, was wiederum für eine gelungene Jugendarbeit spreche, so Möller.
Zum Seniorenangebot konnte Seniorenbeauftragter Walter Seibel feststellen, dass dies weiterhin gut angenommen wird. Die Teilnehmerzahlen bei der 50plus-Gymnastik sowie bei den Wanderern sind seit Jahren stabil und im Vergleich zu anderen Vereinen stehe man gut da. Nichtsdestotrotz freuen sich die Gruppen über jeden weiteren Interessierten, der gerne an den Veranstaltungen teilnehmen würde.
Anschließend berichtete Kassenwart Karsten Daugill ausführlich über die Einnahmen und Ausgaben der SKG-Hauptkasse. Die SKG befindet sich nach wie vor in einer geordneten und überschaubaren finanziellen Lage und hat auch angesichts der Baumaßnahmen des vergangenen Jahres keine finanziellen Probleme. Auch die Kassenprüfer bescheinigten in diesem Jahr eine einwandfreie und Buch- und Kassenführung. Es folgte der Antrag auf Entlastung des Vorstands, welchem von den anwesenden Mitgliedern der Hauptversammlung einstimmig stattgegeben wurde. Unter Wahlleiter Ralf Möller wurde der Vorstand wie folgt neu gewählt: 1. Vorsitzender bleibt nach einstimmiger Abstimmung Hans-Jürgen Stelzer. Auch der 2. Vorsitzende Thomas Meischen, Finanzverwalter Karsten Daugill, Seniorenbeauftragter Walter Seibel, Pressewart Christoph Lang sowie Beisitzer Helmut Trautmann konnten einstimmig in ihren Ämtern bestätigt werden. Dem Hauptvorstand der SKG gehören des Weiteren die folgenden Abteilungsleiter an: Renate Walter (Abteilung Chor Voice), Bernd Langendorf (Fußball), Jörg Maurer (Kegeln), Lutz Heller (Kickboxen), Jürgen Müller (Rad- und Rollsport), Bernd Müller (Tischtennis), Willi Steiger (Turnen und Leichtathletik) und Walter Seibel (Wandern).
Zum Ende der Jahreshauptversammlung wurden die in diesem Jahr anstehenden Mitgliederehrungen für langjährige Mitglieder der SKG vorgenommen. Geehrt wurden in diesem Jahr insgesamt 29 Mitglieder.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Viola Knauf, Beate Malsi, Gerdi Neumann, Bilal Özel, Barbara Pohl, Bastian Pohl, Wilfried Schäfer und Benjamin Steiger.
Für 40 Jahre wurden geehrt: Dorothy Bormet, Elfriede Dageförde, Karin Geissler, Nicolle Giebenhain, Katja Janusch, Jens Lösch, Bernd Müller, Tanja Orth, Kai Pawelski, Monika Reitz und Helga Theiss.
Für 50 Jahre wurden geehrt: Hans Höhne, Marianne Knell und Adam Rippl.
Für 60 Jahre wurden geehrt: Erika Bauer, Willi Best, Friedel Bormet, Hans-Jürgen Massing und Walter Nungesser.
Für 65 Jahre wurde Peter Kahlenberg geehrt.
Für 70 Jahre wurde Ludwig Ries geehrt.
Eine besondere Ehrung fand zum Abschluss der JHV 2017 noch an. Auf Antrag der Abteilung Turnen und Leichtathletik wurde Harald Thomas in den Kreis der Ehrenmitglieder aufgenommen. Der 70-Jährige ist seit 1960 Mitglied der SKG und leistet seit 50 Jahren ununterbrochen Vorstandsarbeit in der Abteilung Turnen und Leichtathletik, auch heute noch als deren Pressewart. Der Vorstand beglückwünscht und dankt Harald Thomas für die engagierte Arbeit der letzten Jahrzehnte und wünscht weiterhin viel Glück und Erfolg auf dem weiteren Lebens- und Vereinsweg.

NEUER ZUMBA-KURS

Kursbeginn am 21.04.2017

Anmeldungen ab 31.03.2017, 19:15-20:15 in der Sporthalle

Trainerin: Andrea Wonka

Ein denk(mal)würdiger Nachmittag

Die beiden Wanderführerinnen Waltraud Müller und Ellen Götz hatten schon einige Male die SKG-Wanderer zu Sehenswürdigkeiten in Darmstadt geführt. Für den Stadtspaziergang am Sonntag, dem 12. Februar, zu dem sich 47 Neugierige eingefunden hatten, war von ihnen dieses Mal Günter Körner als sachkundiger Darmstadtkenner engagiert worden, der den Lesern des Darmstädter Echos als Autor der in Darmstädter Mundart erscheinenden Kolumne „Riwwelmaddes“ bekannt ist. Bereits bei der Begrüßung am Schlossportal wies er auf die vier allegorischen Figuren über dem Portal hin, die die Treue, die Liebe, die Gerechtigkeit und den Überfluss symbolisieren. Auf dem Weg zu Darmstadts „gudd Stubb“, dem Herrngarten, zeigte er auf einen Kopf, der an der Vorderfront des Landesmuseums zu sehen ist, und der bisher keinem aufgefallen war. Es handelt sich um den früheren Hausmeister des Museums, Philipp Handschuh, der 1944 unter schwierigen Bedingungen zahlreiche Kunstwerke aus dem Museum gerettet hat. Im Herrngarten blieb man am Gedenkstein für das „Prinzesschen“ stehen, der Tochter des Großherzogs Ernst Ludwig, die bei den Darmstädtern sehr beliebt war aber bereits im Kindesalter verstarb. Weitere Stationen auf dem geschichtlichen Rundgang waren das Grabmal der Karoline, der „großen Landgräfin“, mit der von Friedrich II gestifteten marmornen Urne, das Goethe Denkmal, der Gedenkstein an Johann Heinrich Merck, einem frühen Freund und Förderer Goethes und nicht zuletzt der „Riwwelmaddes“, ein Denkmal, das an die Treue und Tapferkeit der Großherzoglich-Hessischen Truppen in den napoleonischen Befreiungskriegen erinnert und dessen seltsamer Name von Günter Körner erklärt wurde. Ein bereits voll erblühtes Schneeglöckchen auf der Wiese nebenan ließ die Wanderer an diesem kalten und windigen Tag auf den baldigen Frühlingsbeginn hoffen. Durch den Prinz-Georgs-Garten mit seinem Porzellanschlösschen führte der Weg ins Watzeviertel. Vorbei am Denkmal für Robert Schneider, einem bedeuteten Autor von Gedichten in Darmstädter Mundart, gelangte man zu Faselstall, der Behausung des Ebers, der dem Viertel seinen Namen gab. Waltraud Müller – man war nun im Martinsviertel angekommen – hatte zu Hause im Hof einen kleinen Umtrunk vorbereitet, der dankbar angenommen wurde. Mit dem Versprechen, die Gräfenhäuser Wanderer wieder mal zu Darmstädter Sehenswürdigkeiten zu führen, wurde Günter Körner mit viel Applaus verabschiedet. Durch die Kranichsteiner Straße spazierte dann die große Gruppe in langer Linie zur Schlussrast in das Restaurant Ziegelbusch, wo man sich bei Speis und Trank aufwärmte und den beiden Initiatoren dieses erlebnisreichen Nachmittages herzlich dankte. um