29. Stadtmeisterschaften der SKG mit Rekordbeteiligung

Januar 3, 2020 webmaster

Titelverteidiger auch im neuen Modus nicht zu bezwingen

 

Vom 27. bis zum 30. Dezember 2019 fanden auf den Bundeskegelbahnen im SKG-Vereinsheim die Stadtmeisterschaften der Hobbykegler statt. Zum mittlerweile 29. Mal wurden diese Meisterschaften nun bereits von der Kegelabteilung der SKG Gräfenhausen veranstaltet, wobei in diesem Jahr eine Rekord-Teilnehmerzahl von 43 Teams erreicht wurde, die um den begehrten Siegerpokal kämpften. Die teilnehmenden Mannschaften stammen überwiegend aus dem Raum Gräfenhausen und sind zum Teil Hobbykegelgruppen, zum Teil Abteilungen der SKG, Mannschaften anderer Vereine aus dem Ort oder einfach eine Gruppe von Freunden, die zusammen Spaß am Kegelsport haben. Grundsätzlich steht die Teilnahme an den Stadtmeisterschaften der SKG jeder interessierten Gruppe offen.

In diesem Jahr gab es zum ersten Mal einige Veränderungen an den Regeln und Teilnahmebedingungen der Stadtmeisterschaften. Der Spielmodus wurde an den neuen internationalen Modus der Sportkegler angepasst. Die Hobbykegler absolvieren nun nicht mehr wie bisher 40 Wurf pro Bahn, sondern 30 Wurf (15 in die Vollen, 15 ins Abräumen) und das je zwei Mal (insgesamt also 60 Wurf). Dies entspricht der Hälfte des 120-Wurf-Modus, welcher seit Jahren international sowie in den Bundesligen gespielt wird und seit der neuen Saison auch in Hessen Einzug in die Ligen der Sportkegler gefunden hat. Zur besseren Vergleichbarkeit mit den „Profis“, hat das Organisationsteam der Stadtmeisterschaften sich entschieden, den Spielmodus entsprechend anzupassen. Zum ersten Mal in der Historie des Turniers, waren ab diesem Jahr Sportkegler nicht mehr grundsätzlich von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Teilnahme von Sportkeglern wurde auf einen Spieler pro Team begrenzt, des Weiteren wurde das gespielte Ergebnis eines „Profis“ nicht in der Einzelwertung berücksichtigt. Die Meisterschaften behalten somit ihren Fokus auf Hobbykegler. Die verkürzte Spieldauer von 60 statt 80 Wurf ermöglichte es, die Zahl der teilnehmenden Mannschaften von maximal 32 auf 40 zu erhöhen. Durch hohe Nachfrage und großem Interesse am Turnier, erweiterte man den Spielplan und konnte somit sogar letztendlich 43 Mannschaften an den Start gehen lassen. Insgesamt gingen an den vier Turniertagen 183 Keglerinnen und Kegler auf die Bahnen, davon nur vier Sportkegler. An dieser Stelle sei erwähnt, dass keiner der teilnehmenden Sportkegler in der Einzelwertung auf Platz eins gelandet wäre, hätte ihre Leistung dort gezählt.

Von jeder Mannschaft gingen vier Spieler an den Start, wobei auch die Möglichkeit bestand Spieler auszuwechseln. Jeder Spieler musste insgesamt 60 Kugeln, 30 in die Vollen und 30 ins Abräumen, absolvieren. Nach 30 Würfen wurde auf den Bahnen das normale Licht aus- und das Schwarzlicht eingeschaltet. Die andere Beleuchtung und Motive aus reflektierender Farbe an der Wand ergaben eine neue Spielatmosphäre.

Wie bereits in den vergangenen Jahren, zeigten auch in diesem Jahr die Hobbykegler sportliche Höchstleistungen. Auf den frisch präparierten Bahnen konnten die Sieger des letzten Jahres, das Team „Gemiedlisch Kuchel“ ihren Titel verteidigen und setzten mit insgesamt 1035 Kegeln eine Duftmarke, die in den kommenden Jahren nicht allzu leicht zu toppen sein dürfte. Zweitplatzierte wurde das debütierende Team „Sektion Nautilus“ (988 Kegel), welche sich als Hobby-Fußballmannschaft der Grewweheiser Kerweborsch einem Namen gemacht hat und sich nun zum ersten Mal sehr erfolgreich an der Kegelkugel versuchte. Die Mannschaft bestehend aus vier ehemaligen „Kerwewätzen“ um den Sportkegler Robin Lang, will auch im kommenden Jahr wieder sein Glück versuchen und oben angreifen. Das Podium komplettierten die „Dabbeskegler ‘85“ mit 983 Kegeln, die wie im Vorjahr auf dem dritten Rang landeten. Auch in der Einzelwertung konnten sich die Sieger des letzten Jahres behaupten. Bei den Damen siegte Elke Huhn (Team Gemiedlisch Kuchel, 269 Kegel), vor ihrer Teamkollegin Heike Matern (249 Kegel) und Claudia Tacke (Dabbeskegler ´85, 233 Kegel). Bei den Herren siegte Christian Pfitzner (SKG Fußball, 279 Kegel) vor Herwig Matern (Gemiedlisch Kuchel, 273 Kegel) und Andreas Tacke (Dabbeskegler ´85, 266 Kegel).

Alle weiteren Ergebnisse und Platzierungen sowie Bilder können auf der Homepage der Kegelabteilung eingesehen werden (www.skg-kegeln.de).

Das Organisationsteam bedankt sich für das mehrfach ausgesprochene Lob und hofft, dass die Rekordbeteiligung im nächsten Jahr in ähnlicher Zahl wieder erreicht werden kann. Die Kegelabteilung der SKG Gräfenhausen bedankt sich zudem bei allen Teilnehmern, Helfern und Fans für den nahezu reibungslosen Ablauf und für den tollen geleisteten Sport und hofft, Sie alle bei den 30. Stadtmeisterschaften im Jahre 2020 wieder begrüßen zu dürfen.

cl